Grandioses Frühjahrskonzert des Musikverein Aich

Am vergangenen Samstag fand das traditionelle Frühjahrskonzert des Musikvereins Aich in der Festhalle in Aich statt. Die toll geschmückte Festhalle füllte sich zügig, denn alle Konzertbesucher waren sehr gespannt auf das bunt gemischte Programm. Dieses Jahr war es ebenfalls etwas ganz besonderes, da die Musikerfreunde aus Spaichingen der Einladung des Musikvereins gefolgt sind und ein tolles Programm für die Konzertbesucher zusammengestellt haben. Auf der Bühne nahm nun die Jugendkapelle unter der Leitung von Giuseppe Barbuscia Platz. Mit Ihrem ersten Stück „The Best of Queen“ rockten Sie die Bühne und das Publikum applaudierte begeistert. Der Vorstand Armin Hild begrüßte die Zuschauer und selbstverständlich auch die Stadtkapelle aus Spaichingen. Unsere zwei hinreißenden Moderatorinnen Romy Stirn und Lea Künig brachten bereits das Publikum nach dem ersten Stück zum Lachen. Als nächstes Stück präsentierte die Jugendkapelle „Counting Stars“ von der bekannten und beliebten Band One Republic. Hier zeigten Sie uns eine breite Palette von Dynamiken und brachten alle Konzertbesucher zum Staunen. Verabschiedet haben sich die großartigen Musiker mit dem bekannten Stück „All about that Bass“. Es ist unglaublich was für eine tolle Leistung die Jugendkapelle des Musikvereins Aich bei jedem Konzert abliefert.Eine Zugabe ließen sich die Zuschauer somit natürlich nicht entgehen und auch bei diesem Konzert durfte keine Polka fehlen. Im Anschluss bekamen alle Absolventen der D-Lehrgänge (3xLeonie, Manuel, Simon, Rebecca und Felix) ihre Urkunden überreicht. Weiter ging es nun mit der Stammkapelle des Musikvereins Aich, unter der Leitung von Jürgen Jubl. Beim diesjährigen Frühjahrskonzert hörten die Besucher eine Uraufführung die mit schönen landschaftlichen & kulturellen Bildern die musikalischen Szenen visuell unterstützt haben. Terra Mystica ist ein Konzertstück, das die Schönheit des Hausruckviertels in Oberösterreich beschreibt. Die drei Abschnitte (Pastorale, Cathedral und Homeland) stellen jeweils verschiedene Aspekte in einem sehr unterschiedlichen musikalischen Charakter dar. Die Zuhörer waren begeistert von dieser grandiosen Leistung. Mit „Der Nussknacker“ entführte die Stammkapelle die Zuhörer einen Augenblick aus dem Alltag in die romantische und fantasievolle Welt der Träume und Sehnsüchte. Bei dem nächsten Stück zeigten nun die 4 Solo-Posaunisten Maximilian Kuhn, Jürgen Schulz, Jürgen Jubl und Horst Schwörer Ihr Können. Sie begeisterten bei „Fighting Trombones“ mit majestätischen Klängen. Auch dieses Jahr durfte ein Marsch nicht fehlen und so präsentierten die Musiker den seltenen Prinz Eitel Friedrich Marsch. Das Publikum klatschte begeistert mit. Das flotte und rockige Stück „Bon Jovi – Rock Mix“ war der Abschluss der Stammkapelle des Musikvereins Aich. Sie rockten die Bühne für das Publikum. Die bezaubernde Zugabe „The Rose“ mit dem Solisten und Dirigenten Jürgen Jubl zauberte Gänsehautfeeling in die Aicher Festhalle. Souverän führte, wie jedes Jahr beim Musikverein Aich, Tamara Schweizer durch das Programm. Nach einer kurzen Pause mit Sekt, Kleingebäck und interessanten Gesprächen zeigte nun die Stadtkapelle Spaichingen, unter der Leitung des Musikdirektors Thomas Uttenweiler ihr Können. Die Stadtkapelle begrüßte das Publikum mit dem herrlich, fröhlich klingenden Konzertmarsch „Jubelklänge“. Das Publikum lauschte spannend bei dem Werk „First Suite in ES“. Sie ist eines der ersten und auch wichtigsten Werke für die Besetzung des Blasorchesters. Sie besteht aus drei eng verwandten Sätzen, die allesamt auf den ersten drei Noten des ersten Satzes basieren. Holst selbst legte großen Wert darauf, dass die drei Sätze ohne Pause direkt hintereinander gespielt werden. Denn die Sätze Chaconne, Intermezzo und March gehören zusammen und bilden eine Einheit. Die Stadtkapelle zeigte dem Publikum die großartige Ouvertüre „Ruslan und Ludmilla“ die eine märchenhafte Handlung enthält. Die wesentlichen Personen sind Ludmilla, die Tochter des Großfürsten von Kiew und ihr Verlobter Ruslan, der tückische Zwerg Tschernomor, der Ludmilla entführt, der gute Zauberer Finn und die verführerische Zauberin Naina. Der Komponist hat die Themen der Ouvertüre der gesamten Oper entnommen und sie dramatisch angelegt, dass sie den Kampf zwischen Ruslan und Tschernomor vorwegnimmt. Bei „Deep Purple“ brachten Sie das Publikum zum mitklatschen und mitrocken. Der japanische Arrangeur Toshihiko Sahashi hat die bekanntesten Titel von der Rockband Deep Purple in eine rockige Blasorchester-Bearbeitung gesetzt. Nach einem großen Applaus verabschiedete sich die Stadtkapelle Spaichingen mit den weltbekannten Songs von ABBA bei dem Stück ABBAmania. ABBA war eine schwedische Popgruppe und Ihre Songs wie z.B. Waterloo, Dancing Queen und Mamma Mia sind weltbekannt und unvergesslich. Die Stadtkapelle zauberte die Gruppe ABBA auf die Bühne und alle Konzertbesucher waren sprachlos von diesem 12 Minuten langen Auftritt. Zwei Zugaben ließen sich die Musiker entlocken und ein zünftiger Marsch durfte natürlich ebenfalls nicht fehlen. Anschließend wurden die Ehrungen des Kreisverband Stuttgart|Filder für langjährige aktive Mitgliedschaft vorgenommen. Geehrt wurden für 20 Jahre aktiv fördernde Mitgliedschaft im Musikverein Aich, Delia Merkle. Für sagenhafte 50 Jahre wurden Horst Schwörer und Walter Merkle geehrt. Der Vorstand Armin Hild & Giuseppe Barbuscia bedankten sich bei der Stadtkapelle Spaichingen für ihre unglaublich tolle musikalische Leistung und mit Blumengrüßen bei den Moderatoren Romy Stirn, Lea Künig und Tamara Schweizer. Ein großes Dankeschön ging an die zwei Dirigenten Jürgen Jubl und Thomas Uttenweiler. Der Vorstand Armin Hild bedankte sich bei Giuseppe Barbuscia für seine tolle Arbeit und Leistung als Dirigent der Jugendkapelle. Giuseppe Barbuscias Dank galt ebenfalls dem tollen Publikum und den Müttern bezüglich dem bevorstehenden Muttertag. Ein besonderer Dank galt den Freunden des HHC Großbettlingen die für die Verköstigungen gesorgt haben. Ein wunderschöner, stimmungsvoller und abwechslungsreicher Abend ging zu Ende. Der Musikverein Aich bedankt sich bei bei all denen die dazu beigetragen haben. Eine Zugabe ließen sich die Zuschauer somit natürlich nicht entgehen und auch bei diesem Konzert durfte keine Polka fehlen. Im Anschluss bekamen alle Absolventen der D-Lehrgänge (3xLeonie, Manuel, Simon, Rebecca und Felix) ihre Urkunden überreicht. Weiter ging es nun mit der Stammkapelle des Musikvereins Aich, unter der Leitung von Jürgen Jubl. Beim diesjährigen Frühjahrskonzert hörten die Besucher eine Uraufführung die mit schönen landschaftlichen & kulturellen Bildern die musikalischen Szenen visuell unterstützt haben. Terra Mystica ist ein Konzertstück, das die Schönheit des Hausruckviertels in Oberösterreich beschreibt. Die drei Abschnitte (Pastorale, Cathedral und Homeland) stellen jeweils verschiedene Aspekte in einem sehr unterschiedlichen musikalischen Charakter dar. Die Zuhörer waren begeistert von dieser grandiosen Leistung. Mit „Der Nussknacker“ entführte die Stammkapelle die Zuhörer einen Augenblick aus dem Alltag in die romantische und fantasievolle Welt der Träume und Sehnsüchte. Bei dem nächsten Stück zeigten nun die 4 Solo-Posaunisten Maximilian Kuhn, Jürgen Schulz, Jürgen Jubl und Horst Schwörer Ihr Können. Sie begeisterten bei „Fighting Trombones“ mit majestätischen Klängen. Auch dieses Jahr durfte ein Marsch nicht fehlen und so präsentierten die Musiker den seltenen Prinz Eitel Friedrich Marsch. Das Publikum klatschte begeistert mit. Das flotte und rockige Stück „Bon Jovi – Rock Mix“ war der Abschluss der Stammkapelle des Musikvereins Aich. Sie rockten die Bühne für das Publikum. Die bezaubernde Zugabe „The Rose“ mit dem Solisten und Dirigenten Jürgen Jubl zauberte Gänsehautfeeling in die Aicher Festhalle. Souverän führte, wie jedes Jahr beim Musikverein Aich, Tamara Schweizer durch das Programm. Nach einer kurzen Pause mit Sekt, Kleingebäck und interessanten Gesprächen zeigte nun die Stadtkapelle Spaichingen, unter der Leitung des Musikdirektors Thomas Uttenweiler ihr Können. Die Stadtkapelle begrüßte das Publikum mit dem herrlich, fröhlich klingenden Konzertmarsch „Jubelklänge“. Das Publikum lauschte spannend bei dem Werk „First Suite in ES“. Sie ist eines der ersten und auch wichtigsten Werke für die Besetzung des Blasorchesters. Sie besteht aus drei eng verwandten Sätzen, die allesamt auf den ersten drei Noten des ersten Satzes basieren. Holst selbst legte großen Wert darauf, dass die drei Sätze ohne Pause direkt hintereinander gespielt werden. Denn die Sätze Chaconne, Intermezzo und March gehören zusammen und bilden eine Einheit. Die Stadtkapelle zeigte dem Publikum die großartige Ouvertüre „Ruslan und Ludmilla“ die eine märchenhafte Handlung enthält. Die wesentlichen Personen sind Ludmilla, die Tochter des Großfürsten von Kiew und ihr Verlobter Ruslan, der tückische Zwerg Tschernomor, der Ludmilla entführt, der gute Zauberer Finn und die verführerische Zauberin Naina. Der Komponist hat die Themen der Ouvertüre der gesamten Oper entnommen und sie dramatisch angelegt, dass sie den Kampf zwischen Ruslan und Tschernomor vorwegnimmt. Bei „Deep Purple“ brachten Sie das Publikum zum mitklatschen und mitrocken. Der japanische Arrangeur Toshihiko Sahashi hat die bekanntesten Titel von der Rockband Deep Purple in eine rockige Blasorchester-Bearbeitung gesetzt. Nach einem großen Applaus verabschiedete sich die Stadtkapelle Spaichingen mit den weltbekannten Songs von ABBA bei dem Stück ABBAmania. ABBA war eine schwedische Popgruppe und Ihre Songs wie z.B. Waterloo, Dancing Queen und Mamma Mia sind weltbekannt und unvergesslich. Die Stadtkapelle zauberte die Gruppe ABBA auf die Bühne und alle Konzertbesucher waren sprachlos von diesem 12 Minuten langen Auftritt. Zwei Zugaben ließen sich die Musiker entlocken und ein zünftiger Marsch durfte natürlich ebenfalls nicht fehlen. Anschließend wurden die Ehrungen des Kreisverband Stuttgart|Filder für langjährige aktive Mitgliedschaft vorgenommen. Geehrt wurden für 20 Jahre aktiv fördernde Mitgliedschaft im Musikverein Aich, Delia Merkle. Für sagenhafte 50 Jahre wurden Horst Schwörer und Walter Merkle geehrt. Der Vorstand Armin Hild & Giuseppe Barbuscia bedankten sich bei der Stadtkapelle Spaichingen für ihre unglaublich tolle musikalische Leistung und mit Blumengrüßen bei den Moderatoren Romy Stirn, Lea Künig und Tamara Schweizer. Ein großes Dankeschön ging an die zwei Dirigenten Jürgen Jubl und Thomas Uttenweiler. Der Vorstand Armin Hild bedankte sich bei Giuseppe Barbuscia für seine tolle Arbeit und Leistung als Dirigent der Jugendkapelle. Giuseppe Barbuscias Dank galt ebenfalls dem tollen Publikum und den Müttern bezüglich dem bevorstehenden Muttertag. Ein besonderer Dank galt den Freunden des HHC Großbettlingen die für die Verköstigungen gesorgt haben. Ein wunderschöner, stimmungsvoller und abwechslungsreicher Abend ging zu Ende.
Der Musikverein Aich bedankt sich bei bei all denen die dazu beigetragen haben.

(Tamara Schweizer)

Das könnte Dich auch interessieren …